7
Zurück

In den Warenkorb

Empfehlung per E-Mail versenden

Probeexemplar anfordern

Gerne schicken wir Ihnen ein Probeexemplar an die angegeben Adresse.
Finsterzeit

Finsterzeit

Es kann jederzeit wieder geschehen

vonPecorelli, Alfonso | Scheidegger, Pascal
Deutsch, Erscheinungstermin 07.04.2020
lieferbar

Buch (broschiert)

12,00 €
(inkl. MwSt.)
Standard
Empfehlung per E-Mail versenden

eBook ()

9,99 €
(inkl. MwSt.)
Dieses Buch führt in ganz neuer Art und Weise an das schwierige Thema "Drittes Reich" und "Zweiter Weltkrieg". Ein Buch das Wesentliches modern und kompakt vermittelt und Vergangenes verstehen hilft. Es öffnet die Augen, um Gegenwärtiges besser deuten zu können.

Mit markanter Bildsprache vermittelt es alles...

Informationen zum Titel

978-3-9524640-9-0
07.04.2020
2020
1
Buch (broschiert)
162 g
96
152 mm x 219 mm x 10 mm
Farbillustrationen
Deutsch
Holocaust, Zweiter Weltkrieg, Europäische Geschichte
Dieses Buch führt in ganz neuer Art und Weise an das schwierige Thema "Drittes Reich" und "Zweiter Weltkrieg". Ein Buch das Wesentliches modern und kompakt vermittelt und Vergangenes verstehen hilft. Es öffnet die Augen, um Gegenwärtiges besser deuten zu können.

Mit markanter Bildsprache vermittelt es alles Wichtige über "damals". Der dramatische Zeichenstil erinnert an eine Graphic-Novel. Der Text ist kompakt, nicht auf- aber eindringlich und geht gleich unter die Haut.

Kurzum: ein Buch für alle die gegen Intoleranz, Ausgrenzung und Hass sind.
Der schweizerisch-italienische Autor und Verleger hat bereits mehrere Romane, Novellen und Sachbücher veröffentlicht, unter anderen die Bestseller-Novelle »Das Mädchen, das die Welt veränderte« und zuletzt das Umweltbuch »Wie wir die Erde retten«. Zuvor war Pecorelli viele Jahre global als Manager und Unternehmensberater tätig. Er lebte und arbeitete unter anderen in Russland, Frankreich, England, Deutschland und den USA.
Zudem war Pecorelli auch schon für diverse humanitäre Projekte und Organisationen tätig. Heute lebt Alfonso Pecorelli mit seiner Familie in der Nähe von Basel (Schweiz).
Beurteilung und Rezension der ARBEITSGEMEINSCHAFT JUGENDLITERATUR UND MEDIEN DER GEW (Raila Karst, Landesstelle Sachsen-Anhalt):
„Es ist geschehen, demzufolge kann es wieder geschehen.“ Dieses Zitat des Auschwitzüberlebenden Primo Levi weist bereits zu Beginn des Buches auf die wichtigste Botschaft überhaupt hin. Pecorelli hat festgehalten, was Levi in seinem letzten Werk „Die Untergegangenen und die Geretteten“ (1986) festhielt: Die Botschaft gegen das Vergessen.

Allmählich werden sie rar – die Zeitzeug innen, die noch berichten können von den Gräueltaten, vom Beginn und Verlauf des dunkelsten Kapitels der deutschen und europäischen Geschichte. So werden ihre Berichte zu Geschichten, die man glauben kann oder eben auch nicht. Die Geschichte zu leugnen birgt die große Gefahr, blind zu werden, für das, was sich zunehmend in unserer gesellschaftlichen Mitte ausbreitet. Ein Keim von Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung sogar Hass, der gesellschaftlich zunehmend wieder salonfähig wird.

Mit dem vorliegenden Buch ist es dem Schweizer Autor Alfonso Pecorelli hervorragend gelungen, diese Epoche, welche schon vor der Machtergreifung Hiltlers begann, verständlich und auf das wichtigste reduziert zu beleuchten.
Auf 96 Seiten geht Pecorelli im Kern der Frage nach, was geschah, dass ein Volk von Dichtern und Denkern, von Wissenschaftlern und Intellektuellen zu Mitläufern und Mittätern des Holocaust werden konnte.
Er gibt sich dieser vielschichtigen Thematik hin und bietet so in 18 knappen Kapiteln einen Einstieg in die Geschichte. Streng chronologisch folgt er den Entwicklungen des Holocaust in verständlicher Sprache, die Absätze nie länger als einige Zeilen. Unterstrichen wird das Wort durch die klaren Zeichnungen aus der Feder des Landsmannes Pascal Scheidegger. Einer Graphic Novel gleich erzählen seine Bilder die Geschichte parallel zu den Worten Pecorellis. Die Zeichnungen, gehalten in erdigen Farbtönen, dominieren überwiegend doppelseitig, ohne die Leser innen jedoch zu überfordern.
So ist das Buch für Erwachsene ebenso lehrreich wie für Heranwachsende.

Es ist mehr als denkbar und sollte sogar eine Forderung sein, dass dieses Buch Teil jeder Klassenbibliothek wäre. Insbesondere um Ereignisse, wie das im Oktober 2019 in Halle und andernorts Geschehene, greifbar zu machen. Diese Bluttaten sind keinesfalls Einzelgeschehnisse. Vielmehr sind sie als eine Kette zu betrachten, die länger und länger wird, wenn nicht schon in frühen Jahren Einhalt im Denken geboten und gelehrt wird.
Demzufolge biete sich das Buch geradezu an, der von Pecorelli ins Zentrum gestellten Frage nachzugehen, was Menschen zum Handeln motiviert oder gar antreibt. Was kann die Gesellschaft als solche beitragen, um derartige Entwicklungen zu verhindern? Wie positioniert sich jede r einzelne?
Gerade in Zeiten sozialer Netzwerke, globaler Kommunikation und permanenter „Verbundenheit“ durch selbige, sind die Gefahren, die solche Medien auch mit sich bringen können, groß. Dies muss thematisiert und ausführlich besprochen werden. Nicht einmalig, so dass es im Lehrplan als erfüllt gilt, sondern kontinuierlich auch im Sinne demokratischer Erziehung.
Insbesondere den rasanten technologischen Fortschritt betont der Autor selbst im Auftakt „Was zählt“. Seiner Einschätzung nach scheinen besonders soziale Netzwerke „die Ausbreitung von Hass und Hetze nicht zu bremsen, sondern zu befeuern, sodass sich der Bazillus der Intoleranz und Isolierung in nie gekannter Weise und Intensität bis in die letzten Winkel der Erde verteilt.“
Ähnlich einem literarischen Gespräch können Textpassagen als auch Bilder aus dem Buch besprochen und zueinander in Beziehung gesetzt werden. Indem die Schüler innen ihre Gedanken und Gefühle äußern, nähern sie sich einem Kapitel deutscher Geschichte und werden sich der Mechanismen, die heute wie auch vor 100 Jahren in Deutschland wirkten, bewusst. Politische als auch historische Bildung kann so mit diesem Buch auf den Weg gebracht werden.
Kundenmitteilung
EU-Datenschutzgrundverordnung

Die DSGVO stärkt die Datenschutzrechte europaweit für uns alle. Bei vub haben wir aus diesem Anlass unsere Datenschutzerklärung grundlegend verändert:

  • Wir stellen noch übersichtlicher dar, wie und wofür wir personenbezogene Daten verarbeiten (wenn überhaupt, denn das Verwerten Ihrer persönlichen Daten ist überhaupt nicht unser Geschäft!).
  • Wir informieren in unserer neuen Datenschutzerklärung über die Kundenrechte.
  • Wir haben die Datenschutzerklärung übersichtlicher gestaltet.
  • Ab dem 25. Mai 2018 können Sie in Ihrem Kundenkonto im Menü unter „mein vub - Einstellungen“ den gewünschten Datenschutz selbst einstellen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte jederzeit an unseren vub-Kundenservice und Ihre bekannten Ansprechpartner unter premiumservice@vub.de.

Bestätigung